Maurus Federspiel
Autor





Bio-bibliografische Angaben

Maurus Federspiel (*1974) studierte Creative Writing in New York und war journalistisch tätig. Er lebt in Zürich und hat einen Sohn. Demnächst erscheint von ihm ›Der schöpferische Blick‹, eine Abhandlung über Fragen zur bildenden Kunst.




10 Fragen …


Wie verläuft Dein Schreibprozess?
Ich stelle mir gern eine stille Schneelandschaft vor, das macht mich empfänglich für Ideen. Die Ideen kriege ich meist in Form von Bildern geliefert, woher, weiß ich nicht. Oder sind es bildlose Empfindungen, die ich selber in Bilder übersetze? Jedenfalls ist das Gefühl stark, dass sie eben woanders herkommen, also nicht aus mir. Ich versuche darauf, ihre Bedeutung herauszufühlen. Diese errechnete oder erratene Bedeutung dient dann als Scheidemaß dafür, was gesagt und was nicht gesagt werden soll.

Hast Du eine bestimmte Autorin, einen bestimmten Autor als Vorbild?
Meinen Vater.

Welches ist Dein Lieblingsbuch?

Welches ist Deine liebste literarische Figur?

Hast Du eine ganz bestimmte Lieblingsstelle in einem Buch?

Wie sehen Deine Schreibpläne für die Zukunft aus?
Das ist streng geheim.

Nach welchen Kriterien wählst Du Deine Geschichten aus?
Sooo viel Auswahl habe ich nicht.

Kennst Du Deine Charaktere in- und auswendig?
Ich empfinde sehr viel Zuneigung für sie – das vergüten sie mir, indem sie mir manches von sich enthüllen.

Wer sind Deine ersten Probeleser?

Gibt es Genres oder Textgattungen, an die Du Dich nicht wagst oder die Dich nicht interessieren?
Ich lese keine Krimis. Aber ich ziehe Raymond Chandler doch Raymond Carver vor. Und Miss Marple den Misérables. Und Darth Vader den Zillertaler Herzbuben.




Bücher 

Feind. Roman

(ISBN: 978-3-905881-32-5)

Nach außen ist er ein schillernder Prominenter, der jedes Publikum bezirzt, und privat ein schlicht beneidenswerter Hausherr: Ein Knopfdruck hier, ein Fingerschnippen da – die nimmermüde Dienerschaft weiß auch den extravagantesten Wunsch zu jeder Unzeit zu befriedigen, ob es sich dabei um einen exotischen Gaumenkitzel, um die letzte Einrichtungsgrille des verehrten Chefs oder um seine intimeren Gelüste handelt.

Aber folgen die Angestellten wirklich gehorsam dem Befehl ihres Arbeitgebers? Immer öfter wird er Zeuge von befremdlichen, ja gewaltsamen Aktionen, die einen schauerlichen Plan erahnen lassen: sein Haus selbst scheint sich gegen ihn zu wenden und wird zum ausweglosen Labyrinth. Surreale Abgründe wie in einem apokalyptischen Gemälde tun sich auf …

Der Roman ›Feind‹ ist der erste Band der ›Gedächtnisreihe Ludwig Marxer‹, die des verstorbenen liechtensteinischen Autors Ludwig Marxer gedenkt – mit dem Vorhaben, angehenden Autorinnen und Autoren eine Chance zu bieten, ihre noch unveröffentlichten Manuskripte in einem Verlag unterzubringen. Die Gedächtnisreihe wird das ganze Spektrum der Belletristik umfassen und richtet sich vor allem – aber nicht ausschließlich – an liechtensteinische und in Liechtenstein lebende Schriftstellerinnen und Schriftsteller.


Neprijatelj. Roman

(ISBN: 978-953-340-017-4)

Dennis Gutson, u javnosti uglednik kameleonske naravi koji će očarati i ostaviti bez daha svaku publiku, u privatnom je životu imućni kućevlasnik kojemu bi se doista moglo pozavidjeti: dovoljno je da pritisne na dugme ili zapucketa prstima pa da mu neumorna brojna posluga uvijek i u svako doba ispuni svaku, pa i najekstravagantniju želju, bilo da se radi o nekom egzotičnom užitku za nepce, najmodernijem komadu pokućstva poštovanog šefa ili pak o nekim intimnijim požudama. 
No, izvršavaju li djelatnici uistinu poslušno naredbe svog poslodavca? On naime sve češće svjedoči nasilničkim radnjama koje daju naslutiti stravičan plan: čini mu se kao da se vlastito osoblje poput nadrealistične dječje vojske prijeteći okreće protiv njega. Gutson besciljno tumara prostorijama svog New-Zürich-Yorka, vlastite kuće koja se pretvara u bezizlazan labirint, gubeći se u alegoriji uništenja. 

Federspielov Neprijatelj, jedan od najmračnijih romana posljednjih godina, do te mjere čvrsto je spleten i ispripovijedan „hladnim“ novinarskim stilom (koji je Federspiel usvojio u radionicama kreativnog pisanja za vrijeme svog boravka u SAD-u) da njegova akribična jezovitost djeluje gotovo cinično te se čini kao da bujica romana od 128 stranica doseže razmjere knjige od tisuću stranica. 
Pritom fasciniraju snaga autorove mašte kao i zapanjujuće detaljni opisi prostorija, vrata i zazidanih prozora koji međutim kuću kao skrovito mjesto pretvaraju u topos potpune suprotnosti. 

Maurus Federspiel (1974.) studirao je u SAD-u, radio među ostalim kao pomoćnik na gradilištu, zaposlenik u banci, konobar, osobni tajnik i noćni portir, a u odlučujućim trenutcima uvijek je imao sreće. Trenutno živi u Zürichu i ima sina. Uskoro izlazi njegova knjiga Stvaralački pogled, rasprava o pitanjima s područja likovnih umjetnosti.