Literatursalon 25

Am 17. Mai 2019 fand der 25. Liechtensteiner Literatursalon in der Liechten­stei­ni­­schen Landesbibliothek in Vaduz statt. Den Initiatoren war es eine Freude, folgende Programmpunkte vorzustellen:

Die Teilnehmenden im Selbstporträt:

Amelia Blackwood
Amelia Blackwood ist das Pseudonym einer liechtensteinisch-schweizerischen Autorin. Nach Abschluss der kaufmännischen Lehre bei der Liechtensteinischen Landesverwaltung absolvierte Amelia Blackwood das Fachhochschulstudium zur Physiotherapeutin. Heute lebt und arbeitet sie in der Nähe des Zürichsees. Seit 2013 veröffentlicht sie im Sieben Verlag, unter anderem die erfolgreiche Tetralogie „Gebundene Herzen“, eine Fantasy-Reihe um einen jahrhundertealten Kampf im geheimen Reich der Vampire. Am Literatursalon präsentiert Amelia Blackwood ihr aktuellstes Werk „Heart of a Warrior“.

Philipp Lonsky
Philipp Lonsky, Jahrgang 1965, wohnt in Sevelen in der Schweiz und arbeitet als Lehrer am Liechtensteinischen Gymnasium in Vaduz. Er unterrichtet Sport und Informatik und schreibt in seiner Freizeit Geschichten und komponiert Songs. Sein noch unveröffentlichter Roman mit dem Arbeitstitel „Das Wiederholungsopfer“ ist ein unterhaltsamer Krimi mit einem liebenswerten Taugenichts als Hauptperson, der es mit der sizilianischen Mafia, einem Drogendealer, einer Entführung und der ganz großen Liebe zu tun bekommt.

Karl Rühmann
Karl Rühmann verbrachte seine Kindheit in Jugoslawien und in den USA. Er studierte Germanistik, Hispanistik und Allgemeine Literaturwissenschaft in Zagreb und Münster. Einige Jahre unterrichtete er Deutsch und Geschichte am BZB und in Skanderborg in Dänemark, wechselte dann in die Verlagswelt und arbeitete als Lektor und Lizenzmanager. Seit 2006 lebt er als freier Lektor, Literaturübersetzer und Autor in Zürich. An der Story Academy der SAL leitet er den Lehrgang Literarisches Schreiben. Karl Rühmann schreibt für Kinder und Erwachsene. Seine Bücher sind in viele Sprachen übersetzt worden. Für den Roman „Glasmurmeln, ziegelrot“ wurde er mit dem Werkjahr der Stadt Zürich ausgezeichnet. Rühmann ist Autor des „Lisa und Max“-Bandes „Der Laternenumzug“.

Verleihung ›Murmeltier 2019‹
Seit 2015 vergibt die „IG Wort – Autorenverband Liechtenstein“ das „Murmeltier“, eine nicht dotierte Ehrengabe. Diese geht an Personen, Organisationen, Institutionen oder Projekte aus dem In- oder Ausland, die sich über einen mehrjährigen Zeitraum hinweg für die liechtensteinische Literatur engagieren. Bisherige Gewinner waren Robert Allgäuer (2015), Evi Kliemand (2016), Prinz Stefan (2017) und Manfred Schlapp (2018). Das Geheimnis darum, wer oder was mit dem fünften „Murmeltier“ ausgezeichnet wird, löst die Jury am Literatursalon.







(von links: Armin Öhri, Karl Rühmann, Philipp Lonsky, Amelia Blackwood)







Comments