News‎ > ‎

Liechtenstein an der Leipziger Buchmesse 2014

veröffentlicht um 19.03.2014, 02:51 von Webmaster
Die sechs liechtensteinischen Literaturschaffenden Sabine Bockmühl, Simon Deckert, Jens Dittmar, Maurus Federspiel, Armin Öhri und Stefan Sprenger standen am Donnerstagabend, 13. März 20014, im Rahmen der Leipziger Buchmesse drei Stunden lang im Mittelpunkt.

Im vollbesetzten Kellerraum des Theater Fact waren die Besucherinnen und Besucher von den Leseproben und den jeweils anschließenden Diskussionen begeistert. Moderator Ulrich Janetzki, der über 28 Jahre das Literarische Colloquium Berlin als Direktor geleitet hatte, betonte die Besonderheit des Liechtenstein-Abends: »Literatur aus Liechtenstein ist lebendig und vielseitig. Da gibt es immer etwas zu entdecken.«

Die Gestaltung des Leseprogramms, nicht nur des Liechtenstein-Abends, erfolgte gemeinsam mit den professionellen Kuratoren des Literaturnetzwerks Traduki, an dem Liechtenstein seit 2012 teilnimmt. Alle sechs Autorinnen und Autoren aus Liechtenstein wurden für ihren Auftritt an der Leipziger Buchmesse von der Kulturstiftung Liechtenstein unterstützt.

Neben dem bekannt interessierten Leipziger Publikum nahmen Vertreter verschiedener Verlage, der Leipziger Bürgermeister und Beigeordnete für Wirtschaft und Arbeit Uwe Albrecht, die albanische Kulturministerin Mirela Kumbaro, der Präsident der Kulturstiftung Liechtenstein Winfried Huppmann und Liechtensteins Verleger Frank van Eck sowie Traduki-Geschäftsführerin Antje Contius und Kuratorin Alida Bremer als Ehrengäste an diesem erlebnisreichen Literaturabend teil. Passend abgerundet wurde der Liechtenstein-Abend mit den von der ›Liechtenstein-Botschafterin‹ Martha Bühler frisch zubereiteten und auch in Leipzig sympathisch offerierten Käsknöpfle.

An der Leipziger Buchmesse gab es insgesamt acht Programmpunkte mit Autorinnen und Autoren aus Liechtenstein zu hören.



Von links: Simon Deckert, Maurus Federspiel, Sabine Bockmühl, Stefan Sprenger, Alida Bremer, Antje Contius, Ulrich Janetzki, Jens Dittmar, Armin Öhri, Winfried Huppmann, Prinz Stefan von Liechtenstein

Comments